Finanzen

Kirchensteuer auf Kapitalertragsteuer

Bild: fotolia.de, jogyx

Ab 2015 ändert sich das automatisierte Verfahren, in dem Kirchensteuer auf Kapital- ertragsteuer erhoben wird. Es handelt sich dabei nicht um eine neue Steuer! Diese Steuer wurde auch vorher schon erhoben, nur bislang mit einem anderen Verfahren.
Hier können Sie einen Flyer mit detaillierten Informationen zum Thema herunterladen. Außerdem finden Sie ein umfangreiches Glossar zum Thema auf der Internetseite der Deutschen Bischofskonferenz.


Infos zur Kirchensteuer

Um ihre vielfältigen Aufgaben – z.B. in Kirchengemeinden, Kindergärten und Krankenhäusern – erfüllen zu können, braucht die Kirche auch die finanzielle Unterstützung ihrer Mitglieder. In Deutschland gibt es darum die Kirchensteuer, die an die Lohn- und Einkommenssteuer gekoppelt ist.


Häufig gestellte Fragen

Wie groß ist der Haushalt des Bistums Osnabrück? Wofür wird die Kirchensteuer im Bistum verwendet? Was versteht man unter Staatsleistungen? Was ist der Bischöfliche Stuhl? Und wer kontrolliert die Finanzen im Bistum? Hier finden Sie Antworten diese und andere auf häufig gestellte Fragen.


Hier können Sie den Finanzbericht 2014 herunterladen

Bild: Bistum Osnabrück

Zum zweiten Mal in Folge legt das Bistum Osnabrück seine Finanzen für das Bistum, den Bischöflichen Stuhl und das Domkapitel in einem Jahresbericht offen. Den kompletten Finanzbericht 2014 können Sie hier herunterladen oder als Broschüre bestellen in der Finanzabteilung des Bischöflichen Generalvikariats unter Telefon 0541/318-170 bzw. per E-Mail an finanzenundbau@bistum-os.de.


Bistum Osnabrück

Ein Bistum ist ein räumlich umschriebener Seelsorge- und Verwaltungsbezirk unter Leitung eines Bischofs. Das Bistum Osnabrück gehört mit seinen rund 570.000 Katholiken zu den kleineren Bistümern in Deutschland.
Es ist als öffentlich-rechtliche Körperschaft eine eigene Rechtspersönlichkeit. Hier können Sie den Auszug aus dem Finanzbericht 2013 herunterladen, der das Bistum betrifft. Mehr Informationen zum Haushalt des Bistums im Jahr 2015 finden Sie, wenn Sie hier klicken. 

Bild: Bistum Osnabrück

Osnabrücker Domkapitel

Das Domkapitel ist ein Kollegium von Priestern, das den Bischof in seiner Amtsführung unterstützt. Es ist eine eigenständige Körperschaft öffentlichen Rechts. Hauptaufgaben des Gremiums sind die Beratung des Bischofs und die Sorge für die Domkirche. So kümmert sich das Kapitel z.B. um Gottesdienstfeiern im Dom, aber auch um die Pflege und Verwaltung des Gotteshauses. Hier können Sie den Auszug aus dem Finanzbericht 2013 herunterladen, der das Domkapitel betrifft.

Bild: Bistum Osnabrück

Bischöflicher Stuhl zu Osnabrück

Bild: Wärmestube Osnabrück

Der Bischöfliche Stuhl ist als Körperschaft öffentlichen Rechts Träger des Vermögens, das dem Bischof seit der Gründung des Bistums zur Finanzierung seiner Aufgaben zur Verfügung steht. Im Bistum Osnabrück ist der Bischöfliche Stuhl heute im Wesentlichen Träger von Krankenhäusern und Einrichtungen der Kinder- und Jugend- und Altenhilfe, der Hilfe für Menschen mit Behinderungen und der Betreuung von Obdachlosen. Mehr über den Bischöflichen Stuhl, seine Einrichtungen und seine Finanzen erfahren Sie, wenn Sie hier klicken!



Suche und Serviceangebote

Kontakt

Weitere Informationen zu den Themen Kirchenfinanzierung und Mittelverwendung im Bistum Osnabrück erhalten Sie in der Finanzabteilung des Bischöflichen Generalvikariates. Rufen Sie uns dazu gerne an unter Telefon: 0541/318-171 oder schreiben Sie an finanzenundbau@bistum-os.de